Wir in Linden… vergessen nicht

Wir in Linden. Straßenfest. Linden-Park, Ihmeplatz

Um den Flyer aus dem Sommer 2008 bequem lesen zu können, einmal auf das Vorschaubild klicken. Danach bitte noch einmal die Blumenauer Straße langgehen und genau anschauen, was Carlyle hinterlassen hat. Dabei wird sichtbar und fühlbar, was herauskommt, wenn man den Lebensraum von Menschen nach ausschließlich kommerziellen Interessen gestaltet. Das hilft beim Verstehen der heutigen Vorgänge.

Kriminalprävention im Städtebau

An dieses EU-Projekt zur „Kriminalprävention im Städtebau“, das im Februar von Kriminalhauptkommisar Dirk Behrmann und Dipl.-Ing. Anke Schröder präsentiert wurde, kann sich wohl mancher noch erinnern. Wer wissen möchte, was dieser kryptische Herrschaftsblah bedeutet, der uns Lindenern zum Hohn auch noch als ein „PluS“ verkauft wird, sollte einmal einen Blick in das Gentrification-Blog werfen:

Die Polizei Hamburg beteiligt sich nach eigenem Bekunden seit mehreren Jahren „strukturiert“ und „regelhaft“ an der Stadtplanung in Hamburg. Aus kriminalpräventiven Gründen ist sie offenbar an einer Ausräumung von Bäumen, Sträuchern und Hecken aus dem öffentlichen Raum interessiert. Der seit einigen Jahren unbemerkt durchgeführte Einsatz von fliegenden Überwachungs-Drohnen in Hamburg könnte diese Bestrebungen zur „Entlaubung“ der Stadt noch verstärken.[…]

Mit der städtebaulichen Prävention werden verantwortlichen Stadtplanern und Architekten der Kommunen und der freien Wirtschaft Empfehlungen und Vorschläge der Polizei zu geeigneten Präventionsmaßnahmen unterbreitet.

Bitte auch den Links im Gentrification-Blog folgen — und besser eine Speitüte bereit legen.

Eröffnung im Herbst 2008

Linden-Park Eröffnung im Herbst 2008 100 Geschäfte auf 35.000 m²

Erinnert ihr euch noch? Profeten, Werber und Verschwender öffentlicher Gelder fragt man am besten nach dem Ablauf der vorhergesagten Datumsangaben nach ihren tollen Verheißungen…

Zweieinhalb Jahre später

Wenn man eines über das Ihmezentrum sagen kann, denn doch…

Tristesse: Das Ihmezentrum vor dem Umbau

…dass es heute wesentlich schlimmer, maroder, kaputter aussieht als vor zweieinhalb Jahren, vor dem Beginn der Bauarbeiten. Carlyle ist ausgebüchst, kein Investor mehr da, eine offene Großbaustelle liegt sinnlos an der Ihme herum und lässt die Tristesse dieses Fotos, das ich im Januar 2007 aufnahm, im Vergleich wie eine heile Welt aussehen.